im kniefall des orion / seine kniekehle küssend

der citrin um den hals, sagst du. in diesem zustrom. und die große zeigerlose uhr. die schultern, die pfeiler und säulen. in der zwischenstation / lo scalo. ich bin nur auf der durchreise, sagst du, mit der tickenden tasche / wecker oder bombe – es ist gleich, ob du auf das hochgehen der bombe wartest oder auf das signal zu erwachen. gleich berichtigend. jene tasche, die nicht loszuwerden ist, die du nicht zu öffnen wagst, sagst du. die nur zu entschärfen ist, indem du sie öffnest und sie gleichfalls genau dann hochgehen würde. wie du deine schuld mit dir herumschleppst. ich will nichts als ankommen, sagst du dringlich, endlich ankommen. in deiner verwirrung und verunsicherung / welche deine verdeutlichung sein kann. im kniefall des orion / seine kniekehle küssend. „die gedanken, die du auf die welt geschrieben hast“ (k), „wanderer im weltgetriebe“ (e). träger der leeren tasche. the beat goes on, sagst du. unter waschweibern oder sträflingen wie einst jenet, die defusion / die liebeserkundung. im puls. ich trage das kreuz meines körpers, sagst du. vor dieser sonne, welche dich immer meint. das licht ist mein geheimnis. solch eines, das innen leise summt und in allem durchscheint / durch die milchglasscheiben. wie du es verschleppst, sagst du, die erinnerung wachhälst, alles heranträgst und aufschüttest bis zum wall deines widerstands. aber das blättlein im noch so kleinen rinnsal / es rinnt gleichfalls, in seinem geschmeide / in seinem übereinstimmenden rhymtmus. windet sich um die schwellen, bis es entgültig hängt. so sind diese geschichten nämlich. es hängt, bis es sich löst. denn, dass wir die bewegung / den lauf  nicht mehr zähmen oder korrigieren wollen, gar kommentieren oder kontrollieren, beschleunigen oder bremsen. in jenem widerstreben, das so erschöpft. dem unwillen. und wo dein ganzer körper klimmt. unter deinen schmerzen, deinen beugungen. ich meine, als wir unterwegs unter den äpfelbäumen, die taschen der jacke voll und mit dem taschenmesser. und der mond schon wieder verblasst und weitergezogen. vor ihm verneigen sich die sonnenblumen. ich meine, der kranz und der doppelte boden.

(e) nach motiven von michael ende

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s