einer unversuchten sprache

Bildschirmfoto 2020-05-30 um 07.48.45„selbst, wenn du nicht glaubtest, was ich hier schreibe, siehst du, dass ich dir dies schreibe. du berührst es, du berührst die karte, meine unterschrift, den körper meines namens, mich — und das bist doch du, die jetzt eben hier …“ jaques derrida

das ist eine chiffre. ich schrieb an dich und es sagte nichts. das amulett ist ohne dich amulettlos. das, was geballt ist. von mal zu mal, von mund zu mund. gerede. ein abweichen von der route. alles, was wir sagen, ist ein drüberlegen. wenn ich es nicht mit dir sage. das gegenteil zu vermeiden. den offenkundigen widerspruch. und unter dieser ebene und ihrem schwanken nach allen seiten. mit aussagen, die keine aussage machen können. in der alles, was ich sage, gleichermaßen ungenau und unbestimmbar ist. und darunter, die brüchige oberfläche von rharbarber-baisé. köchelnd in einem fieber / die netzhaut der sonnenoberfläche. die kochende sonne. und wie du das liest. wie du es nicht liest. unnahbar oder nahbar. ist es körperlich. das pulsieren der offenliegenden organe, der völligen verwundbarkeit. du sagst, du schaust auf bilder. schaust auf mein bild und ich auf das deine. so lange währt die dissoziation. bis die widersprüche und widerstände kollabieren. vollkommen haltlos, nur wegbrechen können. und dann zerschmilzt du in dem magma meiner sprachlosigkeit. einer unversuchten sprache.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s