krönchen

PastedGraphic-1„deinen hals wie den hals der violine in der handschale zu wiegen > melodisch. / ich will die fühlweite, deine, meine, erkunden, die brandung des empfindens, sagst du. / es ist das geruchkörnchen mit seinem kleinen weltkreis von luft, der uns so unwiderstehlich umkreist.“ thom.

es ist deine sachte hand. die vorschlägt. gib ihr alles. gib in sie alles. und sie wiegt luft. leichter als leicht. die umwölkung eines grauens ist abermals gewichen, in ihrem schutze. in ihrer sprache gesprochen. alle die trägen glieder wachzureiben. zu balsamieren. alle die pausierten stellen. anzustechen. und anzustecken. reich die hinreichende hand. am feingliedrigen arm. feingesponnen. feingemalt. allzudicke mauern durchdringt sie. wie butter, sagst du. weicht sie alles auf, was hart ist. und es zerfließt vor ihr. zu kleinen wegspringenden kügelchen. krönchen. es ist niemals eine wand gewesen zwischen uns. wir haben sie bloß übersehen. über sie hinweg gesehen. in einer umständlichkeit sie umgangen. da ist keiner, der dich übersieht. der maß nimmt. der dich verdirbt. unsere einbildungen. vom tödlichen geschütz / von einer schwerwiegenden rüstung, in der wir ganz unbeweglich sind. unsere überzeugten bilder, die wir erwarten. die wir ersuchen. wie weit balancieren wir noch entlang und wägen ab. zögern. solange es gefällt. ich bin dessen so müde. bin sicher, wenn eine stille stimme spricht. wie still und friedlich sie einspricht. mitten in das nichts hinein. ich habe dem nichts wirklichkeit verliehen. habe das glorifiziert. gesehen, was ich sehen wollte. und das beizubehalten, im kreis herum, ist dermaßen naheliegend. warum? weil der schmerz ein wahrscheinlicher grund und boden ist. wand und boden, an die wir angeschlagen sind. ein raster, das wir abgesteckt haben. aus erfahrung. ich akzeptierte unsichtbare begrenzungen. ist dir das zu abstrakt? kannst du sehen, dass du deine eigenen schritte schwermachst. dass du ihnen blei beigibst? dass du sie in den morastiges boden noch tiefer einsteckst. du willst, dass sie schwer sind. weil das dich beweist. doch deine hingehaltene hand ist es, die ich greife. der ich traue, dass sie mir zeigt, wo nichts ist. nichts gewesen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s